Folge fünfzehn: Letzte Fahrt

Es ist der letzte Abend vor der Heimreise, gerade ist hinter den Meteora-Klöstern in Griechenland die Sonne untergegangen. Während ich diese Zeilen schreibe, richten unsere Reisegefährten Sophie und Thomas die Feuerstelle her und Mathias schnaubt unter dem kalten Wasserstrahl unserer Outdoor-Dusche. Hier in Nordgriechenland sind die Abende und Nächte bereits frisch und den Luxus einer…

Mehr lesen

Folge vierzehn: Planänderung

Es ist ungefähr eine halbe Stunde nach Mitternacht, als wir kapitulieren. „Ok, das war’s. Weg hier“, sagt Mathias, der am Seitenfenster kauert und beobachtet, wie unser Bus sandgestrahlt wird. Wir stehen an einem langen Sandstrand auf der Peloponnes, parallel zur Wasserlinie und nur wenige Meter von der Brandung entfernt. Über uns zieht eine gewaltige Gewitterfront…

Mehr lesen

Folge dreizehn: Im Graben

Wir sehen den Lastwagen schon von Weitem. Er kommt uns mit einer höllischen Geschwindigkeit mitten auf der vereisten Straße entgegen. Ein schweres Gerät, das zusätzlich einen langen Anhänger hinter sich herzieht. „Der weicht nicht aus“, sagt Mathias, einen leichten Unterton von Panik in der Stimme. Im letzten Moment zieht er unseren Bus scharf nach rechts,…

Mehr lesen

Folge zwölf: Auf die Kuh gekommen

Tu einfach so, als wärst du ein Zaun!“ Mit diesen Worten dreht Alex sich um und steuert im Laufschritt das andere Ende der Kuhweide an. Mathias und ich schauen uns etwas fragend an: Das soll alles an Einweisung gewesen sein, bevor wir auf eine halbwilde nordnorwegische Kuhherde losgelassen werden? Wobei die Frage eher ist, wer…

Mehr lesen

Folge elf: Eingenordet

Das Nordkap ist nicht der nördlichste Punkt Europas. Es ist der nördlichste Punkt Europas, den man mit dem Auto erreichen kann. Hier gibt es den nördlichsten Souvenir-Shop, das nördlichste Kino und wenn man über ein höheres Reisebudget verfügt als wir, kann man die nördlichsten Waffeln probieren und den nördlichsten Kaffee trinken. Weiterlesen…

Mehr lesen

Folge zehn: Ist denn schon Weihnachten?

Der Weihnachtsmann hat Mundgeruch. Zugegebenermaßen weiß ich auch nicht, was ich mir von einem leicht gestressten älteren Mann erwartet habe, der den ganzen Tag mit Besuchern aus aller Welt – hauptsächlich dem asiatischen Teil – reden muss. Vielleicht den Duft nach frischen Lebkuchen, ein Hauch von Tanne oder zumindest eine Prise Gänsebraten. Ich versuche, mich…

Mehr lesen

Folge neun: Asche auf unser Haupt

Tränen schießen mir in die Augen. Ich versuche, den Deckel vom Nudeltopf zu lüften und gleichzeitig mit der Hüfte eine Ausweich-Bewegung zu machen, um der nächsten Rauchwolke zu entgehen. Keine Chance: Sie erwischt mich mitten ins Gesicht. Hustend drehe ich mich zu Mathias um, der mit ebenfalls geröteten Augen in seinem Stuhl sitzt und tapfer…

Mehr lesen

Folge acht: Quergelenkt

Jeeeetzt!“ Mit meinem ganzen Gewicht lehne ich mich gegen die Seitentür von unserem Bus und schiebe. Erst kommt es mir so vor, als ob sich gar nichts bewegt. Mathias am Steuer gibt Gas und der Bus jault gequält auf, während sich seine Reifen immer tiefer in den weichen Waldboden wühlen. Dann plötzlich ein Ruck und…

Mehr lesen

Folge sieben: In Lettland ist Musik drin

Der kleine Trompeter und der Klarinetten-Spieler erwarten uns vor unserem Bus. Mathias und ich haben eine Fahrradtour durch den lettischen Gauja-Nationalpark gemacht und kommen gerade an unserem Stellplatz, einem Picknickplatz am Flussufer, an. Die beiden Jungs, um die 30, stellen sich als Mitglieder des nationalen Militär-Orchesters vor. Die Trompete ist klein, blond, und hat strahlend-blaue…

Mehr lesen

Folge vier: Radeln mit Bären

Irgendetwas rüttelt von außen an unserem Bus. Ich setze mich im Bett auf. Vor einigen Tagen hat sich in Serbien eine Rotte Schweine am Bus geschubbert. Genauso fühlt es sich jetzt an. Nur dass wir mittlerweile in den rumänischen Bergen sind, wo es keine Schweinerotten mehr gibt. Dafür wilde Bären, von denen wir bereits einige…

Mehr lesen

Folge drei: Montenegro macht Probleme

Die Hängebrücke liegt am Ende eines holprigen Waldwegs. Sie besteht aus zwei Betonbögen, an denen dicke, rostige Stahlseile hängen und ist keine drei Meter breit. Die Bretter, die die montenegrinische Seite des Flusses Tara mit der serbischen verbinden, haben schon bessere Zeiten gesehen. „Auf gar keinen Fall!“ Ich versuche, so viel Nachdruck in meine Stimme…

Mehr lesen

Folge zwei: Schotterpisten und Schlangen

„Machen Sie die Heckklappe zu, damit keine Schlange reinkriecht!“ Die Anglerin deutet auf unseren Bus, den wir auf dem kiesigen Untergrund zwischen zwei Bäumen geparkt haben. Wir haben unser Nachtlager am Ufer der Neretva aufgeschlagen, hoch in den Bergen, dort, wo der Fluss noch schnell, kalt und sauber dahin schießt, bevor er hinter Mostar in…

Mehr lesen

Folge eins: Abenteuer auf vier Rädern

Die erste Lektion erteilt mir das Vanlife schon, bevor wir losfahren: Geduld. Natürlich passen die verflixten Nieten nicht in die Löcher, die ich gebohrt habe. Irgendwie muss ich mit dem Bohrer verrutscht sein und habe damit das Metallplättchen, das ich vorher mühevoll zugesägt hatte, unbrauchbar gemacht. Also noch einmal von vorn. Weiterlesen…

Mehr lesen